Mineralschaumdämmung bei Sanierung im Bestand oder im Neubau

Auf Basis von Zement wird eine Mineralschaumdämmung angeboten, die sowohl flüssig als auch fest verarbeitet werden kann. Der österreichische Hersteller Geolyth entwickelte die gleichnamige Dämmung mit einer Wärmeleitfähigkeit von bis zu 0,035 W/mK. Sie ist gießfähig, selbstaushärtend, nach der brandschutztechnischen Baustoffklasse A1 - nicht brennbar und zeichnet sich außerdem durch eine gute Schallabsorption aus.

Der Mineralschaum kann auf der Baustelle oder auch im Werk verarbeitet werden. Durch Beimischen verschiedener Zuschläge wie beispielsweise Fasern können die Eigenschaften des Materials, in diesem Fall die Biegezugfestigkeit, verändert werden. In flüssigem Zustand eingebracht, findet der Baustoff zum Beispiel Anwendungen als Füllstoff in Ziegel- und Hohlblocksteinen. Hohlräume und Leitungsführungen können ebenfalls damit ausgegossen werden.

Als Dämmschicht in Sandwichkonstruktionen wird er bereits im Fertigteilwerk eingebracht. Bei der Altbausanierung eignet sich das Produkt wegen seiner hohen Wasserdampfdiffusionsoffenheit als
Innendämmung oder zur Dämmung der obersten Geschossdecke. Hierfür werden vorgefertigte Innendämmplatten angeboten. Laut Herstellerangaben weist der Mineralschaum im Vergleich zu anderen Dämmstoffen eine relativ gute Energiebilanz auf, die Enstorgung erfolgt, analog zu Beton, als Bauschutt.


 


Die Anwendungsgebiete umfassen z.B.


Füllstoff für Ziegel und Hohlblocksteine
Der GEOLYTH-Mineralschaum eignet sich hervorragend als Füllstof für Tonziegel und Leichtbetonsteine.


 


Als Dämmschicht bei Fertigteilwänden
Mit dem GEOLYTH Mineralschaum können nass in nass Fertigwand-Sandwichkonstruktionen produziert werden. zB bei Beton-Hohlwänden oder Beton bzw. Leichtbeton-Sandwichwänden.


 


Dämmung von Hohlräumen an Baukörpern
Mit GEOLYTH können unkompliziert verschiedene Hohlräume in Baukörpern ausgegossen werden. Neben dem Effekt der Wärmedämmung wird als Zusatznutzen auch noch ein hoher Brandschutzwert erreicht.


 


Dämmung von Leitungsführungen in Baukörpern
GEOLYTH eignet sich auch hervorragend zum nachträglichen Ausfüllen von Leitungsführungen zum Zwecke der Wärmedämmung und/oder zur Erhöhung der Brandsicherheit.


 


Dachbodendämmungen
Für diese Anwendung sind GEOLYTH Dämmplatten bestens geeignet. Falls erforderlich kann auch eine Vor-Ort Schäumung zum Einsatz gebracht werden, wobei der GEOLYTH Dämmschaum direkt am Dachboden eingegossen wird.


 


Innenwanddämmung
Da GEOLYTH ein rein mineralischer Baustoff ist, ist die Anwendung innen unbedenklich, bauphysikalisch zulässig und sinnvoll. Speziell bei aufwendigen Fassaden (denkmalgeschützte Fassaden) bietet sich GEOLYTH als Innenraumdämmstoff an. Jede beliebige Oberflächenveredelung ist anwendbar (Putze, Tapeten, Spachtelungen, Anstriche, etc.)


 


Sandwichdämmung bei Betonkonstruktionen
Als Kernfüllung von zwei Betonscheiben ist GEOLYTH ein hervorragend geeignetes Dämmmaterial, welches entweder im Betonfertigteilwerk eingebracht oder vor Ort zwischen die Scheiben eingegossen wird. Ein optimales Eingießen von Hohlräumen für nachträgliche Leitungen und/oder das Einbetten von anderen Bauteilen oder Medienleitungen kann dadurch gewährleistet werden. 


 


Geolyth - der Baustoff für energieeffizientes und umweltbewusstes Bauen, bietet eine bestechende Vielzahl von ökologischen und ökonomischen Vorteilen. Ob als monolithischer Baustoff oder als Kombinationsmaterial für Bauteile bzw. Halbfertigfabrikate.
Wolfgang Cremer
FachPresseDienst
 

Autoren

Archiv

2013
April (3)
März (12)
Januar (1)
2012
Dezember (1)
2011
August (3)
Juni (3)
Mai (2)
April (4)
März (1)
Januar (9)
2010
Dezember (4)
November (9)
Oktober (19)

Statistik

  • Artikel: 71
  • Kategorien: 9
  • Uptime: 2540 Tage